Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

2. Bundesliga

Rote Raben II setzen Heimserie fort

Nach hartem Kampf Sonthofen mit 3:2 bezwungen

Vilsbiburg. Die zweite Mannschaft der Roten Raben bleibt auch im neuen Jahr zuhause eine Macht. In einem spannenden und hart umkämpften Spiel bezwang sie den Vorjahresmeister AllgäuStrom Volleys Sonthofen knapp mit 3:2 (16:25, 25:19, 25:22, 16:25, 15:9). Mit dem fünften Heimsieg in Folge bleibt sie auf dem vierten Tabellenplatz, nur einen Punkt hinter dem Dritten Grimma.

Vor allem zu Beginn merkte man den Mädchen um MVP Naomi Janetzke die dreiwöchige Spiel- und Trainingspause an, sie benötigten eine geraume Zeit, um ihren Spielrhythmus wieder aufzunehmen. So bestimmten zunächst die Allgäuerinnen eindeutig das Geschehen, gingen rasch mit 4:0 in Führung und ließen sich auch durch eine zwischenzeitliche Aufholjagd der Raben (6:7, 7:8) nicht aus dem Konzept bringen. Bei der zweiten technischen Unterbrechung hieß es bereits 11:16 und wenig später 11:21. Auch zwei von Luca Tarantini genommene Auszeiten und der gewohnte Doppelwechsel brachten keine entscheidenden Impulse. Doch schon in dieser Phase spürten die 163 Zuschauer, dass sich die Gastgeberinnen nicht so leicht geschlagen geben und unverdrossen weiterkämpfen wollten.

Einen äußerst spannenden Verlauf nahm zunächst der zweite Durchgang: mal führten die Raben 8:7, mal lagen sie wieder mit 14:16 hinten. So blieb die Partie bis zum 18:18 ausgeglichen. Dann übernahm die kanadische Mittelblockerin Whitney Follette das Kommando und erzielte im Endspurt sieben Punkte. Sie war es auch, die mit einem Aufschlag das 25:19 markierte. Auch der dritte Abschnitt bot den Fans spannenden Volleyballsport. Bei der ersten technischen Auszeit stand es noch 8:7 für die Gäste, doch dann setzten sich die Vilsbiburgerinnen auf 16:10 ab. Zuspielerin Corina Glaab brachte sechs Aufschläge durch und Liana Mesa Luaces packte wiederholt den kubanischen Hammer aus. Doch der Titelverteidiger kam noch einmal heran und hatte beim 21:21 den Ausgleich geschafft. In der Endphase haderten dessen Fans und Trainer mit zwei Schiedsrichterentscheidungen, für den entscheidenden Punkt sorgten sie mit einem Eigenfehler allerdings selbst.

Ähnlich ausgeglichen verlief bis zum 11:11 der vierte Satz. In der Folge scheiterten Magdalena Greiner und Co. jedoch  am gegnerischen Block. Auch wirkten sie phasenweise zu unentschlossen, sodass die Gäste von 13:16 über 15:21 bis zum 16:25 davonziehen konnten. Nun musste der Tiebreak die endgültige Entscheidung bringen. Als beim Stande von 1:1 Naomi Janetzke an die Aufschlaglinie schritt und diese erst wieder nach einer 7:1-Führung verließ, war das bereits die halbe Miete. Die Erfahrenen Magdalena Greiner und Liana Mesa Luaces sorgten für wichtige Punkte und so setzten sich die Raben letztlich deutlich mit 15:9 durch. Gästetrainer Andreas Wilhelm sprach nach dem packenden Match von einem verdienten Heimerfolg der Vilsbiburgerinnen und attestierte ihnen vor allem eine starke Abwehrleistung. Zufrieden war auch Rabencoach Luca Tarantini: "Ich bin positiv gestimmt und habe eine gute Leistung meiner Mannschaft gesehen. Wir haben bis zuletzt um jeden Ball gekämpft und immer an uns geglaubt. Nach der vierwöchigen Spielpause hatten wir zu Beginn unseren Rhythmus noch nicht gefunden. So war es am Anfang schwierig. Aber das ist ganz normal. Schließlich haben wir gegen eine solide und sehr erfahrene Mannschaft gespielt. Gefallen haben mir Naomi Janetzke und Paula Hötschl. Um wieder auf unser Topniveau zu kommen brauchen wir aber noch ein paar Trainingseinheiten. Bis zur Heimpartie gegen Grimma am Samstag sollten wir das auch geschafft haben."

Artikel und Bild: Roland Regahl

Starke Partner mit Charakter

Flottweg Logo
Volkswagen Ostermaier LogoVolkswagen Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoDELTA Logo
Druckerei Schmerbeck LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg Logo
Flottweg Logo
Volkswagen Ostermaier LogoVolkswagen Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoDELTA Logo
Druckerei Schmerbeck LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg Logo