Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

2. Bundesliga

Rote Raben II wollen alles geben

Mit Personalsorgen zum Derby nach Straubing

Vilsbiburg. Nach dem Knüller gegen den Tabellenführer Offenburg wartet am Sonntagnachmittag (16 Uhr) mit dem Derby bei NawaRo Straubing das nächste Spitzenspiel auf die Roten Raben II. Die reisen mit einigen Personalsorgen in die turmair-Arena, wollen aber auch dem Meisterschaftskandidaten einen großen Kampf liefern.

Die Begegnung erfährt ihren besonderen Reiz zum einen durch den Derbycharakter, zum anderen aus der Tabellensituation. Denn im Nachbarschaftsduell trifft der Tabellenzweite, der nach dem Punktgewinn der Raben die angestrebte Meisterschaft wieder aus eigener Kraft erreichen kann, auf den Dritten, der diese Position unbedingt bis zum Saisonende behalten möchte.

Die Vilsbiburgerinnen haben bei der 2:3-Niederlage gegen Offenburg bewiesen, dass sie auch mit den absoluten Topmannschaften der zweiten Volleyball-Bundesliga mithalten können. Am Ende fehlte nur etwas das Glück, um dem Tabellenführer eine Niederlage beizubringen. Beim Zweiten wollen Magdalena Greiner und Co. an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen. Allerdings sind die Voraussetzungen nicht besonders günstig, denn voraussichtlich werden zwei wichtige Spielerinnen passen müssen. Zwar hat Außenangreiferin Naomi Janetzke inzwischen ihre Grippe überstanden und steht wieder im Kader, doch hat es nun Libera Donjeta Kastrati und die am Samstag so starke Paula Hötschl erwischt. Rabencoach Luca Tarantini tüftelt deshalb noch an der Startaufstellung, wobei ihm vor allem die Besetzung der Liberoposition Kopfzerbrechen bereitet.

Trotzdem wollen die Vilsstädterinnen ihre ganze Kampfkraft in die Waagschale werfen und den favorisierten Gastgeberinnen alles abverlangen. Schließlich haben sie nach der Auftaktniederlage in Grimma in jeder Partie gepunktet und dabei das Feld lediglich dreimal als Verlierer verlassen. Der Straubinger Trainer Benedikt Frank hat großen Respekt vor den Vilsstädterinnen. "Das wird eine ganz schwere Aufgabe für uns. Vilsbiburg ist in dieser Saison bärenstark", heißt es auf der Homepage.

Seine Mannschaft hat im neuen Jahr ihre vier Partien souverän gewonnen und dabei noch keinen Punkt abgegeben. Beeindruckend war vor allem der 3:1-Erfolg beim VV Grimma am vergangenen Wochenende. Straubing liegt nur zwei Zähler hinter dem spielfreien Tabellenführer und kann am Samstag sogar die Tabellenführung übernehmen und mit einem Heimsieg gegen die Schwarzwälder die Meisterschaft anpeilen. Und das ist das erklärte Ziel der Gastgeberinnen, die in Carina Aulenbrock und der Serbin Danica Marković über herausragende Angreiferinnen verfügen. Gut eingelebt zu haben scheint sich auch die für die verletzte Kendall Walbrecht aus den USA nachverpflichtete Heather Weiss.

Mit gemischten Gefühlen, aber auch Vorfreude sieht Rabencoach Luca Tarantini der Begegnung entgegen: "Das wird ein ganz heißes Match in einer rappelvollen Halle. Angesichts der Erkrankungen müssen wir einmal schauen, wie es läuft. Wir haben zuhause 3:0 gewonnen, aber das war eine ganz andere Straubinger Mannschaft. Auch wir haben uns sehr gut weiterentwickelt und die Jungen haben gezeigt, was sie können. Für die Straubinger ist dieses Spiel enorm wichtig, sie müssen unbedingt klar gewinnen, wenn sie Offenburg abfangen wollen. Wir haben nicht diesen Druck, wollen aber beweisen, dass wir auch mit solch schwierigen Situationen umgehen können."

Artikel Roland Regahl

Starke Partner mit Charakter

Flottweg Logo
Volkswagen Ostermaier LogoVolkswagen Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoDELTA Logo
Druckerei Schmerbeck LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg Logo
Flottweg Logo
Volkswagen Ostermaier LogoVolkswagen Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoDELTA Logo
Druckerei Schmerbeck LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg Logo