Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

2. Bundesliga

Verdienter 3:1-Erfolg der Roten Raben II

Letztes Heimspiel der Saison gegen Dresden souverän gewonnen

Vilsbiburg. Die Roten Raben haben trotz der ungünstigen Voraussetzungen - Trainer Luca Tarantini standen nur neun Spielerinnen zur Verfügung - ihr letztes Heimspiel gegen den VCO Dresden souverän mit 3:1 (25:17, 12:25, 25:15, 25:19) gewonnen. Damit sind sie ihrem Saisonziel "dritter Platz" ein gutes Stück nähergekommen.

Ohne Liana Mesa Luaces, Pati Anae und Pauline Hölzer sowie mit der noch nicht hundertprozentig fitten Libera Dona Kastrati brannten die Vilsbiburgerinnen zwar kein Volleyball-Feuerwerk ab, boten aber eine engagierte Leistung und zeigten nach dem schwachen zweiten Satz die richtige Reaktion. Bis auf zwei Ausnahmen zu Beginn des ersten Durchgangs lagen die Gastgeberinnen, die mit ihren gefährlichen Aufschlägen den VCO unter Druck setzten, ständig in Führung. Bis zum 8:7 und 12:11 blieb es eine enge Auseinandersetzung, bevor Magdalena Greiner und Co. zunächst auf 16:11, später auf 23:15 erhöhten. Das Spiel der jungen Dresdener Mädchen war zu fehlerhaft, um die mit guter Blockarbeit agierenden Raben in Verlegenheit zu bringen. So war es Whitney Follette, die eine zu weite Annahme konsequent zum letzten Punkt verwertete.

Ein gänzlich anderes Bild bot sich den 122 Zuschauern im zweiten Abschnitt, in dem die Niederbayerinnen lediglich nach einem Hötschl-Angriff mit 1:0 in Führung lagen, ansonsten dominierten die Gäste, die nun deutlich weniger Fehler machten und mutiger auftraten, das Geschehen nach Belieben. Die Vilsstädterinnen verloren vollkommen den Rhythmus und brachten kaum einmal eine vernünftige Angriffsaktion zustande, weil auch die Annahme auseinanderbrach. So hatte Dresden leichtes Spiel und zog vom 8:5, über 16:8 bis zum 25:12 davon.

Aber die Mädchen um die immer stärker werdende Spielführerin Magdalena Greiner zeigten die richtige Reaktion, gingen gleich einmal mit 4:0 in Führung und bauten diese bis zur ersten technischen Auszeit auf 8:2 aus. Vor allem Magdalena Greiner, Whitney Follette und auch Zuspielerin Corina Glaab (mit sehenswerten Blocks) punkteten bis zum ungefährdeten 25:15 fleißig weiter. Wieder bereiteten die Aufschläge den Sächsinnen große Probleme, zudem scheiterten sie häufig am schnell reagierenden Block der Vilsbiburgerinnen.

Im vierten Abschnitt knüpfte die dezimierte Heimmannschaft an die vorher gezeigte Leistung an, sodass die Gäste lediglich bis zum 5:5 mithalten konnten. Drei Fehler des VCO führten zur 8:5-Führung, die die Gastgeberinnen, bei denen alle eingesetzten Spielerinnen punkteten, auf 16:9 und 20 : 15 ausbauen konnten. Zwar kam Dresden noch einmal auf 20:18 heran, aber Whitney Follette und Goldmedaillengewinnerin Magdalena Greiner sorgten für die endgültige Entscheidung.

Gästetrainer Jens Neudeck gratulierte fair zum verdienten Sieg der Raben, die die Ausfälle gut kompensiert und sich auf dem Feld gegenseitig geholfen hätten. Auch Luca Tarantini zeigte sich zufrieden: "Es war eine schwierige Vorbereitung für uns. Bei den wenigen Trainingseinheiten waren teilweise nur sechs Mädchen anwesend. Da kann man natürlich keine Spielsituationen einüben. Aber wir haben heute 3:1 gewonnen und uns zuhause erneut stark präsentiert. Dresden ist eine interessante und junge Mannschaft, die phasenweise hervorragende Aktionen hatte, dann wieder leichte Fehler produzierte. Unsere Mannschaft hat sich im Laufe der Saison sehr gut entwickelt. Corina Glaab, Paula Hötschl und Naomi Janetzke gehören der Juniorennationalmannschaft des Jahrgangs 1999/2000 an. Das beweist, dass wir gute Arbeit leisten."

Artikel: Roland Regahl

Foto: Gerhard Lichtmannecker

Starke Partner mit Charakter

Flottweg Logo
Volkswagen Ostermaier LogoVolkswagen Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoDELTA Logo
Druckerei Schmerbeck LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg Logo
Flottweg Logo
Volkswagen Ostermaier LogoVolkswagen Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoDELTA Logo
Druckerei Schmerbeck LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg Logo