Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

1. Bundesliga

Keine Punkte im Duell der Tabellennachbarn: Raben unterliegen beim USC Münster mit 1:3

Auswärtsniederlage für die Roten Raben: Im Duell der Tabellennachbarn unterlagen sie am Samstagabend beim USC Münster mit 1:3 (17:25, 20:25, 25:15, 22:25) und tauschten damit im Bundesliga-Klassement die Plätze mit ihrem Gegner: Die „Unabhängigen“ sind jetzt Siebter, die Raben – die ein Spiel weniger absolviert haben – Achter. Im nächsten Liga-Spiel am kommenden Samstag zu Hause gegen Schlusslicht Neuwied können die Vilsbiburgerinnen wieder Boden gutmachen, zuvor aber steigt am Donnerstag (20 Uhr) in der Ballsporthalle als bisheriger Saisonhöhepunkt das Pokal-Halbfinale gegen den SC Potsdam.

Die Anfangsformation der Roten Raben in der Sporthalle Berg Fidel bildeten Zuspielerin Kim Klein Lankhorst, Pauline Martin auf Diagonal, Monika Salkute und Alondra Vazquez im Außenangriff sowie Yeisy Soto und Britte Stuut im Mittelblock, dazu gesellte sich wie gewohnt Patricia Nestler als Libera. Mit 1:8 erwischten die Gäste einen denkbar ungünstigen Start. Sie kämpften sich zwar sofort auf 6:8 heran, mussten den USC dann aber wieder auf 6:13 ziehen lassen, was die Vorentscheidung im ersten Satz bedeutete. Auch wenn Juan Diego Garcia Diaz bei 7:14 Hannah Kohn auf der Zuspielposition einwechselte (und fortan auf dem Feld ließ), ging dieser Durchgang mit 17:25 verloren.

Der zweite Satz verlief ausgeglichener. Vilsbiburg führte bei der ersten technischen Auszeit 8:5 und später noch 11:9, doch dann legte Münster einen Zwischenspurt hin. Bei 14:17 aus Raben-Sicht kam Anna Spanou für Pauline Martin (und blieb ebenfalls dauerhaft im Spiel), aber die „Unabhängigen“ ließen sich auf ihrem Weg zum 20:25 nicht mehr aufhalten.

Ganz anderes Bild im dritten Abschnitt: Die Raben machten aus einem knappen 9:8 mit Britte Stuut am Aufschlag ein komfortables 16:8 und blieben anschließend konsequent auf Kurs. In dieser Phase hatten Kapitänin Monika Salkute und Co. einen richtig guten Rhythmus, der sich im sehr dominanten 25:15-Satzergebnis niederschlug.

Der spannendste Durchgang war der vierte. Von Beginn an gab es viele intensive, heiß umkämpfte Ballwechsel, folgerichtig war der Spielstand lange Zeit ausgeglichen. Bei den technischen Auszeiten lagen die Vilsbiburgerinnen jeweils einen Punkt hinten (7:8, 15:16), eingangs der Zielgeraden bei 20:22 waren es dann zwei. Die Raben fighteten bis zum Schluss, mussten sich jedoch mit 22:25 und insgesamt mit 1:3 geschlagen geben.

Ein maßgeblicher Faktor für die Vilsbiburger Niederlage war Münsters MVP Gloria Mutiri. Die US-amerikanische Diagonalangreiferin war in den entscheidenden Phasen nicht zu stoppen und am Ende überragende Scorerin mit 27 Punkten. Als wertvollste Spielerin bei den Raben wurde Mittelblockerin Britte Stuut ausgezeichnet, mit 17 Zählern zugleich beste Punktesammlerin ihres Teams vor Alondra Vazquez mit 15.

Starke Partner mit Charakter

Flottweg Logo
Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg LogoSparkasse Landshut Logo
DELTA LogoDruckerei Schmerbeck LogoCapelli Sport