Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

2. Bundesliga

Immer mehr den Faden verloren

Rote Raben II unterliegen dem VC Wiesbaden II mit 1:3

Vilsbiburg. Die Roten Raben II konnten in Wiesbaden nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und mussten am Sonntagnachmittag eine verdiente 1:3-Niederlage (22:25, 25:18, 25:19, 25:15) hinnehmen. Dennoch bleiben sie, punktgleich mit dem TV Dingolfing, auf dem vierten Tabellenplatz.

Eigentlich hatten sich die Mädchen um Spielführerin Julia Brandhuber einiges vorgenommen, brachten in der mittelmäßigen Partie trotz allen guten Willens aber nicht viel zustande. Trainer Teemu Sarna hatte als Startsechs Maria Walsh, Martina Konecna, Amelie Busch, Julia Brandhuber, Kirsten Overton, Elisabeth Kerscher mit Libera Viviane Hones aufs Feld geschickt, brachte im Verlauf jedoch auch Paula Hötschl und Isabel Kovacic länger zum Einsatz. Der erste Durchgang sah zunächst die Gastgeberinnen im Vorteil, die ihren Vorsprung von 7:5 auf 10:5 ausbauen konnten. Martina Konecna brachte Vilsbiburg auf 9:10 heran und Kirsten Overton besorgte mit einem Block den Ausgleich. Bis zum 16:16 wogte das Spiel hin und her, bevor sich die Raben allmählich absetzen konnten. Paula Hötschl gelangen nach ihrer Einwechslung gleich zwei Punkte zum 17:20. Ein Ass zum 19:20 zwang den Vilsbiburger Coach zu einer Auszeit, die sich positiv auswirkte. Denn nur wenig später verwertete Martina Konecna den ersten Satzball.

Der zweite Abschnitt begann mit beiderseitigen Fehlern. Bis zur ersten technischen Auszeit (8:6) konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. In dies Phase fiel auch die einzige Führung (5:6) der Gäste. Fünf Punkte in Folge von Wiesbaden zum 10:6, darunter drei Asse, brachten bereits eine Vorentscheidung. Die Raben kamen zwar durch Kirsten Overton noch einmal auf 12:11 heran, doch ab diesem Zeitpunkt übernahmen die Hessinnen das Kommando, bauten ihren Vorsprung auf 16:12 und 24:18 aus und kamen nach einer schwachen Feldabwehr zum Ausgleich.

Einen ähnlichen Verlauf nahm der dritte Satz, der lange, bis zum 16:16 spannend, aber nicht niveaureicher war. Erneut ließen Silbermedaillengewinnerin Maria Walsh und Co. fünf gegnerische Punkt in Serie zu, sodass der VCW zum am Ende ungefährdeten Satzgewinn kam. Im letzten Durchgang konnten die Vilsstädterinnen kein einziges Mal in Führung gehen, liefen permanent einem Rückstand hinterher und kamen durch Paula Hötschl noch einmal auf 15:13 heran. Danach riss der Faden jedoch vollständig und man konnte bis zum Ende der Partie nur noch zwei magere Pünktchen ergattern. Die Mannschaft von Trainer Raimund Jeuck agierte wesentlich entschlossener am Netz und kam vor allem über MVP Laura Rodwald zu einigen schön herausgespielten Zählern.

Bei den Raben hat es an diesem Tag einfach nicht sein sollen. Sie bemühten sich zwar redlich und kämpften auch, aber zu viele Fehler, Ungenauigkeiten und mangelnde Abstimmung verhinderten ein besseres Resultat gegen die gewiss nicht übermächtigen Wiesbadenerinnen. Die Vilsbiburger konzentrieren sich nun auf die drei Heimspiele in der Adventszeit, wobei als nächste Partie das Derby gegen den Tabellennachbarn TV Dingolfing ansteht.

Artikel: Roland Regahl

Foto: Gerhard Lichtmannecker

Starke Partner mit Charakter

Flottweg Logo
Draexlmaier LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg Logo
Sparkasse Landshut Logo
DELTA LogoDruckerei Schmerbeck Logo