Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

2. Bundesliga

Souveräner Heimsieg mit dezimierter Mannschaft

Rote Raben II schlagen den TV Waldgirmes glatt mit 3:0

Vilsbiburg. Mit einem souverän herausgespielten 3:0-Heimsieg (25:17, 25:15, 25:18) gegen den TV 05 Waldgirmes haben die jungen Raben den zweiten Tabellenplatz weiter ausgebaut. Trotz eines dezimierten Kaders haben sie den in der Hinrunde noch erfolgreichen Vorletzten klar beherrscht.

Vilsbiburgs Trainer Luca Tarantini musste neben Magdalena Adam auch auf die Leistungsträgerinnen Amelie Busch und Paula Hötschl verzichten. Lise Große-Hering und Dona Kastrati standen zwar auf dem Spielberichtsbogen, kamen aber verletzungsbedingt nicht zum Einsatz. So stellte sich die Mannschaft von selbst auf: Kapitänin Jensen Barton führte die Mittelblockerinnen Halli Amaro und Julia Brandhuber, Libera Michaela Bertalanitsch, die Außenangreiferinnen Naomi Janetzke und Julia Waldinger sowie Elisabeth Kerscher auf Diagonal auf das Feld. Und die in dieser Konstellation noch nicht angetretene Mannschaft machte ihre Sache ausgesprochen gut. Von Beginn an setzte sie die Gäste mit risikoreichen Aufschlägen unter Druck. Dass der ein oder andere Service im Netz oder Aus landete, war dabei einkalkuliert. Halli Amaro und Julia Brandhuber sorgten für die 3:1-Führung, die die Vilsbiburgerinnen konsequent ausbauten. 8:5 und 16:10 hieß es bei den technischen Auszeiten. Bis zum 20:11 bekamen die Hessinnen kaum einmal einen Ball kontrolliert ans Netz. Zwar kamen die noch einmal auf 20:15 heran, doch schloss die junge Elisabeth Kerscher den ersten Satz mit einem Ass ab.

Auch im zweiten Abschnitt beherrschten die Raben die Szenerie eindeutig. Lediglich einmal - beim 2:3-Zwichenstand - gerieten sie in Rückstand, bewiesen am Netz aber die deutlich größere Durchschlagskraft und agierten auf allen Positionen äußerst konzentriert und stabil. Vom 8:4, über 16:8 bis zum 25:15, das die überragende Goldmedaillengewinnerin Naomi Janetzke mit einem Block markierte, dauert es nur knappe zwanzig Minuten. In dieser Phase fiel auch Julia Waldinger durch einige sehenswerte Punkte auf.

Zum Erstaunen der 95 Zuschauer ging Waldgirmes im dritten Durchgang zunächst mit 4:1 in Führung. Doch der Tabellenzweite ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, Jensen Barton gelang ein Ass zum 5:4 und ab diesem Zeitpunkt hatten die Gäste keinen Zugriff mehr auf die Partie. Die Vilsstädterinnen zogen auf 20:10 und 24:13 davon. Allerdings bekamen sie am Ende mit den Aufschlägen von Anna Borowek Probleme, sodass sie erst den sechsten Matchball verwerten konnten. Der war der Amerikanerin Halli Amaro vorbehalten. Da der Tabellendritte VC Neuwied sein Heimspiel gegen Offenburg erwartungsgemäß mit 1:3 verlor, haben die Roten Raben ihren Vorsprung auf die Deichstadtvolleys auf fünf Punkte ausgebaut.

Vilsbiburgs Trainer Luca Tarantini war von der Leistung seiner Mädchen wieder einmal sichtlich angetan: "Ich bin heute sehr zufrieden, denn das war mit fünf fehlenden Spielerinnen schon eine Ausnahmesituation. Aber wir sind sehr gefestigt und mannschaftlich geschlossen aufgetreten. Wie Julia Waldinger und Elisabeth Kerscher ihre Aufgaben auf diesem Niveau so ordentlich und sauber erledigt haben, hat mich beeindruckt und spricht für unsere Aufbauarbeit. Waldgirmes ist keine schlechte Mannschaft, aber ich habe riskante Aufschläge gefordert. Dass da einmal ein Fehler passiert, ist normal. Aber das hat Wirkung gezeigt, denn die Gäste hatten doch große Schwierigkeiten in der Annahme. Jetzt wollen wir natürlich auch in Ansbach drei Punkte einfahren."

Artikel: Roland Regahl

Foto: Gerhard Lichtmannecker

Starke Partner mit Charakter

Co-Sponsor

Flottweg Logo

Partner-Sponsoren

Draexlmaier LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg Logo
Sparkasse Landshut Logo
DELTA LogoDruckerei Schmerbeck Logo