Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

3. Liga

Den Favoriten voll gefordert

Rote Raben II zeigen bei der 1_3-Niederlage gegen Lohhof eine gute Leistung

Vilsbiburg. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung haben die mit einer sehr jungen Mannschaft angetretenen Raben II dem favorisierten Tabellendritten SV Lohhof über weite Strecken voll gefordert. Am Ende setzten sich die Gäste jedoch mit 3:1 (27:25, 25:10, 16:25, 25:21) durch.

Die Vilsbiburgerinnen mussten verletzungsbedingt auf Sanja Dusanic, Elisabeth Kerscher und Magdalena Adam verzichten. Mit Anna Wagner, Jeannette Huskic, Janne Uhl und Tina de Groot standen vier junge Spielerinnen der Jahrgänge 2005 und 2004 in der Anfangsformation. Komplettiert wurde das Team von Lise Große-Hering und Eszter Nagy sowie Michalea Bertalanitsch als Libera. Lukasz Przybylak veränderte die Aufstellung auch in den folgenden Sätzen nicht, brachte jedoch alle Mädchen zumindest kurz zum Einsatz. Die Heimmannschaft zeigte im Vergleich zu den letzten Partien eine wesentlich bessere Leistung und konnte die Begegnung mit Ausnahme des zweiten Durchgangs jederzeit offen gestalten.

Der SV Lohhof reiste ausgeruht in die Ballsporthalle und machte von Beginn an Druck. Die Raben scheiterten zunächst am aufmerksamen Gästeblock und gerieten bald in Rückstand (3:8, 9:14). Nach einer vom Vilsbiburger Coach genommenen Auszeit pirschten sich Anna Wagner und Co. auf 14:15 heran, mussten anschließend jedoch erneut einen 14:19-Rücktstand hinnehmen. Aber sie kämpften sich mit Lise Große-Hering, Eszter Nagy und Janne Uhl wieder auf 21:22 heran. Beim Stande von 23:24 hatten die Mädchen von Elena Kiesling den ersten Satzball, den die Gastgeberinnen ebenso wie den zweiten abwehren konnten. Mit etwas Pech – zunächst wurde ein Drückduell am Netz verloren, dann gab es eine Netzberührung – ging der erste Satz knapp mit 25:27 an Lohhof.

Nichts zu bestellen hatten die Vilsstädterinnen jedoch im zweiten Abschnitt, den die Münchner Vorstädterinnen von Anfang an eindeutig dominierten. Bei der ersten technischen Auszeit lagen sie bereits mit 8:4 vorne, um den Vorsprung bis zur zweiten zu verdoppeln. Joana Hurler markierte schließlich das 25:10 aus Gästesicht. Aber die Niederbayerinnen zeigten Moral, ließen sich durch den 0:2-Rückstand nicht schocken und fanden wieder ins Spiel. Eszter Nagy sorgte für die erste Rabenführung, worauf die Gäste mit einem Zwischenspurt zum 3:8 antworteten. Als die gut aufgelegten Jungen Janne Uhl und MVP Jeannette Huskic für die 16:13-Führung sorgten, war der Gästewiderstand gebrochen. Ein Block von Eszter Nagy bedeutete das 25:16.

Wesentlich spannender wurde es wieder im vierten Durchgang. Bis zum 15:16 konnte sich keine Mannschaft einen nennenswerten Vorteil verschaffen. Immer wieder wechselte die Führung. Nach einem Lohhofer Zwischenspurt stand es plötzlich 17:22. Wiederum kämpften sich die Raben auf 20:22 heran und zwangen die Gästetrainerin zu einer Auszeit. Am Ende sorgte Goldmedaillengewinnerin Lena Müller mit einem Ass für die Entscheidung zum 21:25.

Zufrieden äußerte sich Vilsbiburgs Trainer Lukasz Przybylak: „Wir haben heute zwei Schritte nach vorne gemacht und gegen den Tabellendritten bis auf den zweiten Satz sehr gut mitgehalten. Die Stimmung in der Mannschaft war besser. Wir haben auch effektiver und mutiger gespielt als in den letzten drei Begegnungen. Unsere Jungen haben mich heute überzeugt. Einige Male haben wir unsere Chancen nicht konsequent genutzt, aber wir müssen dieses positive Gefühl mit nach Dingolfing nehmen. Nächstes Wochenende können die Mädchen wegen der Spielpause einmal regenerieren.“

Artikel: Roland Regahl

Foto: Gerhard Lichtmannecker

Starke Partner mit Charakter

Flottweg Logo
Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg LogoSparkasse Landshut Logo
DELTA LogoDruckerei Schmerbeck LogoCapelli Sport