Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

3. Liga

Erfolgreicher Saisonauftakt

Rote Raben II setzen sich beim TSV TB München mit 3:1 durch

Vilsbiburg. Der erste Schritt ist gemacht: Mit nur acht Spielerinnen haben sich die Raben beim Aufsteiger verdient mit 3:1 (25:14, 25:15, 24:26, 25:18) durchgesetzt und den Gegner über weite Strecken souverän beherrscht. Vor allem in den ersten beiden Sätzen beeindruckten sie mit einer geschlossenen und fehlerfreien Mannschaftsleistung.

Angesichts der Tatsache, dass außer der überzeugenden Libera Sina Bauer keine Akteurin Zweitligaerfahrung aufweisen konnte und mit Katharina Weinzierl sowie Clara Jansen Mädchen der Bezirksligamannschaft durchspielten, muss man mit der abgeklärten Leistung der Raben zufrieden sein. Der Spielverlauf der ersten beide Sätze ähnelte sich: Die Gäste kontrollierten die Partie von Beginn an, agierten weitgehend fehlerfrei, konzentriert in der Annahme und brachten München mit ihrem Service immer wieder in Schwierigkeiten. Die Gastgeberinnen konnten im ersten Abschnitt noch bis zum 12:14 aus ihrer Sicht mithalten, mussten dann jedoch mit der überragenden Goldmedaillengewinnerin Katelyn Meyer an der Aufschlaglinie fünf Punkte in Folge hinnehmen und sich am Ende nach dem 14:20-Zwischenstand und zwei Assen von Clara Jansen mit 14:25 geschlagen geben. Auch den zweiten Durchgang dominierten die Niederbayerinnen uneingeschränkt, zwangen Bastian Pourie bereits beim 4:9 zu seiner zweiten Trainerauszeit und zogen mit Sandra König im Service von 6:10 auf 6:16 davon. Nach dem 14:21 unterliefen dem noch Aufsteiger vier Eigenfehler zum 15:25.

Das Bild sollte sich allerdings im dritten Satz entscheidend ändern, denn dieses Mal war es die junge Mannschaft aus dem Münchner Norden, die mit 6:0 in Führung ging. Sie reduzierte die Fehlerquote, schlug nun effektiver auf und erhöhte auch den Druck am Netz. Auf der anderen Seite agierten die Raben deutlich hektischer, verloren phasenweise die spielerische Linie und machten nun ihrerseits einige, vor her ungewohnte Fehler. Aber sie kämpften sich wieder auf 9:9 und 18:18 heran, standen nach dem 18:22 kurz vor dem Sieg und hatten beim 22:24 zwei Matchbälle. Alberto Chaparro versuchte nach dem 23:24 mit einer Auszeit noch einmal für mehr Ruhe zu sorgen, doch nach einem weiteren Ass von Clara Jansen zum 25:26 gelangen der sehr jungen Außenangreiferin Fabia Harloff (Jahrgang 2009) drei entscheidende Punkte.

Im vierten Abschnitt fanden die Raben wieder in die Spur zurück, erhöhten erneut den Aufschlagdruck und konnten sich am Netz vor allem auf die Effektivität von Katelyn Meyer, Annabelle Kubinski und Jana Gärtner verlassen. Nach dem 6:6-Zwischenstand war es wiederum Sandra König, die mit starken Aufschlägen zum vorentscheidenden 6:12 beitrug. Nach dem 13:22 konnten sich die Gastgeberinnen zwar auf 18:23 herankämpfen, machten danach jedoch keinen Punkt mehr und mussten sich schließlich mit 18:25 geschlagen geben. Nach der Partie sorgte ein Blick auf die Tabelle für weitere Freude, denn die Roten Raben sind zunächst Spitzenreiter – eine zwar nicht Aussage kräftige, aber doch sehr schöne Momentaufnahme. Am Samstag stellen sich die neu formierten Raben um 15 Uhr ihren Fans vor und wollen gegen die spielfrei TG Bad Soden noch eine Schippe drauflegen.

Alberto Chaparro zeigte sich mit der Vorstellung der Mannschaft einverstanden: „Für den Anfang war das ordentlich. Der Gegner war schwer zu bespielen, aber trotz einiger falscher Entscheidungen in manchen Phasen waren wir stark im Kopf, haben viele Emotionen gezeigt und immer wieder als Mannschaft zusammengefunden. Wir haben den Sieg ein wenig mehr gewollt. Darauf lässt sich aufbauen.“

Roland Regahl

Starke Partner mit Charakter

Flottweg Logo
Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg LogoSparkasse Landshut Logo
DELTA LogoDruckerei Schmerbeck LogoCapelli Sport