Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

3. Liga

Erstmals ohne Punkte geblieben

Rote Raben II verlieren in Bad Soden mit 0:3

Vilsbiburg. Erstmals in dieser Saison sind die Roten Raben II ohne Punkte geblieben. Am Sonntagnachmittag mussten sie bei der TG Bad Soden eine im Endergebnis eindeutige, in den einzelnen Sätzen allerdings knappe 0:3-Niederlage (21:25, 25:27, 28:30) hinnehmen.

Zugegeben – die Voraussetzungen waren nicht gut: Alberto Chaparro konnte auf nur sieben Spielerinnen zurückgreifen, weshalb sich die Aufstellung von selbst ergab. Kapitänin Jeannette Huskiĉ, die in Schwerin einige Einsatzminuten erhielt, fehlte ebenso wie Katharina Weinzierl, die bei der niederbayerischen U18-Meisterschaft vertreten war, und Elisabeth Kerscher sowie Michaela Bertalanitsch-Hoch. Mit dabei waren hingegen Laura Bergmann und Sina Bauer, die ihre Sache ausgesprochen gut machten. Die Vilsbiburgerinnen boten den Hessinnen stets bis in die Crunchtime hinein Paroli, lagen meist sogar vorne, versäumten es aber in den Schlussphasen den nötigen Druck auszuüben. Beide Mannschaften schlugen mit viel Risiko auf, was die gegnerische Annahme in Schwierigkeiten brachte, und boten zum Teil spektakuläre Abwehraktionen.

Trotz des reduzierten Kaders begannen die Niederbayerinnen stark und erarbeiteten sich nicht nur in der Anfangsphase (1:5) bis zum 15:19 einen Vorsprung. Mit druckvollen Aufschlägen, einer funktionierenden Blockarbeit und wachsamer Abwehr drehten sie auch das zwischenzeitliche 14:12. Aber Bad Soden glich spät aus 20:20 und sicherte sich mit einem Netzroller den ersten Satz.

Noch spannender und enger verlief der zweite Abschnitt. Wieder dominierten die Raben bis in die Schlussphase hinein das Geschehen und lagen mit 2:6, 12:16, bis zum 20:21 in Führung. Nach dem 23:23 erspielten sich die Einheimischen drei Satzbälle, von den die Vilsbiburgerinnen zwei abwehren konnten, was beim dritten Versuch nicht mehr gelang.

Einen etwas anderen, aber nicht minder spannenden Verlauf, nahm der dritte Abschnitt. Dieses Mal übernahmen nach dem 4:6 meist die Kurstädterinnen das Kommando und nutzten einige Annahmeprobleme der Raben aus. Zwar konnten die mit 10:11 auch selbst in Führung gehen und zwischenzeitlich ausgleichen (16:16, 18:18), aber nach dem 24:21 sah sich der Rabencoach zu einer Auszeit gezwungen. Und die zeigte prompt Wirkung, denn die Gäste erkämpften sich durch Laura Bergmann, einem Bad Sodener Angriff ins Aus, einem Punkt durch Clara Jansen und einem Ass von Irene Ramos den ersten Satzball, dem noch zwei weitere folgen sollten. Die überragende Katelyn Meyer konnte dann zum 26:27 stellen. Unglücklich wurde auch dieser Satzball vergeben, denn der Bad Sodener Angriff wäre sicherlich ins Aus gegangen, hätten die Raben den Ball nicht abwehren wollen. So brachte ein Ass die endgültige Entscheidung.

Alberto Chaparro war etwas ratlos: „Bad Soden hat alles gegeben und wir haben nicht unseren besten Tag erwischt. Wir haben es nicht geschafft, mehrere gute Aktionen hintereinander zu haben. Zwar hatten wir einige starke Rallies, aber nie die Partie unter Kontrolle. Die Mädchen fühlten sich nicht wohl und fanden zu selten in ihr Spiel.“

Roland Regahl

Starke Partner mit Charakter

Flottweg Logo
Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg LogoSparkasse Landshut Logo
DELTA LogoDruckerei Schmerbeck LogoCapelli Sport