Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

3. Liga

Herkulesaufgabe für Rote Raben II

Spitzenspiel beim VCO Dresden

Vilsbiburg. Nach dem Gastspiel des Tabellenführers VV Grimma wartet am Samstag mit dem aktuell Zweiten eine wahre Herkulesaufgabe auf die Roten Raben II. Mit maximal sieben Spielerinnen wollen sie sich bei den favorisierten Sachsen so teuer wie möglich verkaufen.

Die Personalsituation bei den Vilsbiburgerinnen bleibt weiterhin angespannt. Dennoch reisen sie nicht ohne Hoffnung zum VCO Dresden. Schließlich haben sie im Hinspiel bewiesen, dass sie auch gegen einen derart starken Gegner gewinnen können. Beim 3:1-Erfolg bekamen die Zuschauer im November ein spannendes und hochklassiges Match geboten. Vor allem die beiden letzten Sätze waren äußerst hart umkämpft und gingen jeweils ganz knapp an die Raben. Am Ende entschieden nur Nuancen. Das wird wohl auch am Samstag nicht anders sein. Teemu Sarna kann wieder auf Martina Konecna, die ihre Grippe auskuriert hat, zurückgreifen. Die Außenangreiferin wird die Mannschaft mit ihrer Erfahrung und ihrem fulminanten Service sicherlich stabilisieren. Trotz der 1:3-Heimniederlage gegen Grimma war man im Vilsbiburger Lager nicht unzufrieden, denn die Mädchen um Spielführerin Julia Brandhuber haben vor zwei Wochen eine gute Leistung geboten, mannschaftlich geschlossen agiert und um jeden Punkt gekämpft. Vielleicht können sie bei der Talentschmieder des Dresdner SC erneut eine Siegesserie wie in den fünf Partien zuvor starten.

Dass die Aufgabe am Samstagnachmittag besonders herausfordernd werden wird, ist jedoch allen klar. Nicht umsonst nehmen die Mädchen von Trainer Andreas Renneberg den zweiten Tabellenplatz ein. Aus ihren fünfzehn Begegnungen gingen sie zwölfmal als Sieger hervor und mussten sich neben den Raben nur dem VV Grimma und TV Holz beugen. Zuhause sind sie eine Macht und haben alle Partien für sich entscheiden können. Dresden stellt eine sehr junge, alle aus den Jahrgängen 2001 bis 2003, und äußerst groß gewachsene Mannschaft, die kleinste Angreiferin bringt es immerhin auf 1 Meter 82. Mittelblockerin Monique Strubbe und Zuspielerin Sarah Straube hatten am Sonntag sogar entscheidenden Anteil am sensationellen Pokalerfolg über Stuttgart. Neben diesen Ausnahmetalenten verfügt der VCO über mehrere hoffnungsvolle Junioren-Nationalspielerinnen. Für ein so junges Team agieren die Dresdnerinnen in dieser Saison erstaunlich konstant und abgeklärt. Sie haben eine Partie weniger bestritten und wollen mit einem deutlichen Erfolg bis auf einen Zähler zum Tabellenführer VV Grimma aufschließen.

Rabentrainer Teemu Sarna ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst, hegt aber dennoch ein wenig Hoffnung auf ein Erfolgserlebnis: "Selbstverständlich ist Dresden eine sehr starker Gegner und wir haben angesichts der dünnen Spielerdecke schon unsere Probleme. Aber ich bin von Grund auf Optimist und glaube an unsere Chance. Es wird darauf ankommen, Dresden mit gefährlichen Aufschlägen in Bedrängnis zu bringen. Andererseits wird eine stabile Annahme nötig sein, um die Bälle sicher nach vorne zu bringen und schnell zuzuspielen, sodass der gegnerische Block ausmanövriert werden kann."

Artikel: Roland Regahl

Foto: Gerhard Lichtmannecker

Starke Partner mit Charakter

Flottweg Logo
Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg LogoSparkasse Landshut Logo
DELTA LogoDruckerei Schmerbeck LogoCapelli Sport