Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

3. Liga

Nach dem Spitzenspiel ist vor dem Spitzenspiel

Der Dritte Rote Raben II gastiert beim Fünften TV Altdorf

Vilsbiburg. Zum letzten Spiel in diesem Jahr und zugleich der Vorrunde wartet noch einmal eine knifflige Aufgabe auf die Roten Raben II. Sie wollen am Samstag ab 16 Uhr beim nur einen Punkt hinter ihnen liegenden TV Altdorf einen erfolgreichen Abschluss feiern.

Zum Ende der Vorrunde haben sich in der Zweiten Volleyball-Bundesliga sechs Mannschaften fest oben etabliert und vom übrigen Feld abgesetzt. Dazu gehören die beiden Teams, die sich in der Dreifachhalle an der Mittelschule gegenüberstehen. Hinter dem Führungsduo SSC Freisen (26 Punkte) und ESA Grimma Volleys (25 Punkte) folgen die Roten Raben (23 Punkte), der TV Dingolfing (23 Punkte), der TV Altdorf (22 Punkte) und der TV Planegg-Krailling (22 Punkte). Über den Derby- und Spitzenspielcharakter hinaus ist die Partie noch in einer weiteren Hinsicht eine ganz besondere. Denn die Vilsbiburger Mädchen werden auf viele bekannte Gesichter treffen. Trainerin Christy Swagerty kennt die Stärken und Schwächen des Gegners in und auswendig und mit Simona Dammer, Michaela Dutz, Naomi Janetzke und Regina Nganaba stehen weitere ehemalige Räbinnen im Kader der Mittelfranken.

In der vergangenen Saison gehörte Altdorf als Dritter zu den Topteams der zweiten Liga und wurde auch dieses Mal als Mitfavorit eingestuft. Bisher wurden die Gastgeberinnen dieser Einschätzung auch gerecht und stehen als Tabellenfünfter glänzend da. Sie gelten als besonders heimstark und mussten sich zuhause lediglich dem VC Wiesbaden II geschlagen geben. Verloren haben sie außerdem nur in Freisen und Grimma, konnten sich aber beispielsweise gegen Planegg und Dingolfing knapp durchsetzen. Die Heimmannschaft agiert aus einer stabilen Annahme um die Erstligaerfahrene Libera Simona Dammer vornehmlich über die Außenpositionen, wo Juliane Kind, Alina Hösch, Katharina Schön oder Michaela Dutz die Bälle wuchtig auf den Boden bringen. Nach dem verlorenen Match zuhause gegen Wiesbaden hat sie dreimal in Folge gewonnen und zuletzt in Bad Soden drei Punkte geholt.

Die Raben sind nach der anfänglichen Siegesserie ein wenig ins Schwimmen gekommen und haben neben zwei Siegen gegen Bad Soden und Dresden drei Niederlagen gegen Planegg-Krailling, Freisen und zuletzt Dingolfing hinnehmen müssen. Im Niederbayernderby haben sie phasenweise glänzend aufgespielt, im Verlauf der hart umkämpften Partie allerdings die Konzentration und Genauigkeit verloren. Der Annahme- und Abwehrriegel um Silbermedaillengewinnerin Sina Bauer stand zwar stabil, doch am Netz benötigte man zu viele Angriffsversuche oder scheiterte zu oft am Dingolfinger Block. Das soll am Samstag anders werden. Trotz einiger Verletzungssorgen wollen sie beim Tabellennachbarn noch einmal alles geben, voll angreifen und auch Punkte mit an die Vils nehmen. Unter der Woche haben sie an den gegen Dingolfing ausgemachten Schwachstellen gearbeitet und sich intensiv auf die letzte Partie dieses Jahres vorbereitet. Wie immer wird die Begegnung live von sport1extra.de im Internet übertragen.

Vitus Raßhofer ist guter Dinge: „Die Stimmung während der Trainingswoche war sehr gut. Wir haben an ein paar Stellschrauben gedreht und werden motiviert sowie konzentriert auf das Feld gehen. Wir haben mit ein paar Verletzungen zu kämpfen, aber egal mit welcher Aufstellung wir antreten, wir wollen das Match für uns entscheiden.“

Artikel/Foto: Roland Regahl

Starke Partner mit Charakter

Flottweg Logo
Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg LogoSparkasse Landshut Logo
DELTA LogoDruckerei Schmerbeck LogoCapelli Sport