Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

3. Liga

Niederbayernderby ohne Zuschauer

Rote Raben II wollen favorisiertem TV Dingolfing Paroli bieten

Vilsbiburg. Am Sonntagnachmittag (15 Uhr) kommt es in der Ballsporthalle zum Niederbayernderby der Roten Raben II gegen den TV Dingolfing, das wiederum ohne Zuschauer ausgetragen wird. Die Heimmannschaft möchte alles geben und dem Favoriten Paroli bieten.

Mit Dingolfing stellt sich eine der erfahrensten Mannschaften der zweiten Bundesliga an der Vils vor. Die Mädchen von Trainer Jürgen Pfletschinger haben bisher in allen Partien gepunktet und vier ihrer fünf Spiele gewonnen. Zuletzt haben sie in einer hochklassigen Begegnung den MTV Stuttgart II, der sich am Tag zuvor souverän gegen die Vilsbiburgerinnen durchgesetzt hatte, knapp mit 3:2 geschlagen. Begeistert war der Coach vor allem von den ersten beiden Sätzen, in denen die Ex-Raben Mira Heimrich, Debora Klitscher und Sophia Kozlowski ihre beste Saisonleistung gezeigt haben und insbesondere in der Blockarbeit und Feldabwehr überzeugten. Die BMW-Städtlerinnen haben derzeit einen Lauf, wobei sie nur eine Partie, nämlich die in Waldgirmes mit 3:0 gewinnen konnten. In allen anderen Begegnungen mussten sie in den Tie-Break.

Die jungen Raben haben nach den drei Anfangserfolgen die letzten vier Spiele gegen Holz, Neuwied, Stuttgart und in Lohhof glatt verloren. Sie bleiben weiterhin vom Verletzungspech geplagt und werden wohl mit derselben Formation wie gegen die Schwäbinnen antreten. Mittlerweile dürften sich Magda Adam, Elisabeth Große-Hering und Emilia Jordan jedoch besser in das Team integriert haben. Die Vilsbiburgerinnen wollen alles in die Waagschale werfen und eine konzentrierte Leistung bieten, um den ein oder anderen Punkt zu holen. Sie können zwar nicht auf die Unterstützung ihrer Fans bauen, vertrauen aber auf den Heimvorteil. In der vergangenen Saison konnten sie den Nachbarverein mit einem klaren 3:0-Erfolg nachhause schicken. Die zweite Partie wurde wegen Corona nicht mehr ausgetragen. Als Vorteil könnte sich erweisen, dass der TV Dingolfing bereits am Samstag gegen den VCO Dresden antreten muss und ihm möglicherweise ein wenig die Kraft ausgeht. Für interessierte Zuschauer wird das Derby live im Internet bei sporttotal.tv gezeigt.

Rabentrainer Lukasz Przybylak hofft auf eine ansprechende Leistung seiner jungen Truppe: „Dingolfing verfügt über einen guten und sehr erfahrenen Kader, der es uns schwer machen wird. Wir wollen kämpfen und mit etwas Glück ein positives Resultat erzielen. Wozu der Gegner fähig ist, haben wir in der Vorbereitung gesehen. Aber wir müssen unser Volleyball spielen, mental auf der Höhe sein und die Trainingsleistungen bestätigen. Zuletzt waren wir ein wenig gehemmt. Deshalb müssen wir mutig und ohne Nervosität agieren. Wenn uns das gelingt, sehe ich durchaus Chancen.“

Artikel: Roland Regahl

Foto: Gerhard Lichtmannecker

Starke Partner mit Charakter

Flottweg Logo
Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg LogoSparkasse Landshut Logo
DELTA LogoDruckerei Schmerbeck LogoCapelli Sport