Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

3. Liga

Punktgewinn im Niederbayernderby

Rote Raben II unterliegen dem TV Dingolfing nur knapp

Vilsbiburg. Die personelle Situation im Rabenlager bleibt weiter angespannt. Neben den Langzeitverletzten mussten die Vilsbiburgerinnen am Sonntag auch noch auf Kathrin Polster und Sanja Dusanić verzichten. Dennoch mussten sie sich in einer hart umkämpften Partie nach einer deutlichen Leistungssteigerung nur knapp mit 2:3 (24:26, 25:21, 23:25, 25:18, 5:15) geschlagen geben.

Der Beginn des ersten Satzes ließ Schlimmes befürchten, denn der TV Dingolfing schloss zunächst vor allem über MVP Debora Klitscher und Celina Krippahl seine Angriffe erfolgreich ab und führte bereits mit sieben Punkten (3:10, 5:12). Doch die Raben kämpften sich mit den beiden Mittelblockerinnen Eszter Nagy und Julia Brandhuber allmählich heran (13:14). In der Folge setzten sich die Gäste wieder ab (13:16, 17:20). Sina Bauer brachte die Vilsstädterinnen mit einem Ass wieder heran und Skylar German schaffte die erste Führung zum 22:21. Nach dem 24:24 gelangen Mira Heimrich allerdings die zwei Punkte zum Satzgewinn.

Den zweiten Durchgang beherrschten die Raben von Anfang an. Aggressive Aufschläge brachten den TVD in Schwierigkeiten, die Annahme und Abwehr um Silbermedaillengewinnerin Michaela Bertalanitsch agierte stabil und am Netz setzte man sich immer wieder durch. So bauten die Gastgeberinnen ihren Vorsprung von 8:6, über 16:12 bis zum 25:21 durch Skylar German aus.

Auch im dritten Abschnitt blieb die Partie spannend. Die anfängliche Rabenführung bis zum 8:6, glichen die Isarstädterinnen zunächst aus (8:8) und erspielten sich ihrerseits einen kleinen Vorsprung (13:16). Aber die Heimmannschaft ließ an diesem Tag nicht locker, schaffte den Ausgleich zum 18:18 und hatte nach dem 22:20 gute Chancen, den Satz für sich zu entscheiden. Drei Gästepunkte in Folge zwangen Lukasz Przybylak zu einer Auszeit, die sich durch einen Lob von Eszter Nagy auch positiv auswirkte. Wie im ersten Satz markierte Dingolfing zum Schluss jedoch die beiden entscheidenden Zähler.

Der Verlauf des vierten Durchgangs ähnelte dem des zweiten. Denn auf Vilsbiburger Seite sorgten insbesondere die Erfahrenen Eszter Nagy und Skylar German für wichtige Punkte, während sich die Mädchen von Trainer Jürgen Pfletschinger einige Fehler zu viel leisteten. So vergrößerten Magdalena Adam und Co. ihren Vorsprung kontinuierlich von 8:5, über 20:16 bis zum 25:18.

Nichts mehr zu bestellen hatten die Raben allerdings im Tiebreak. Nach dem 0:5 gelang Eszter Nagy der einzige Punkt bis zum Seitenwechsel. Magdalena Adam brachte ihre Mannschaft zwar noch einmal auf 5:8 heran, doch ein Aufschlagfehler beendete die Aufholjagd. Am Ende sorgte Sophia Kozlowski mit gefährlichen Aufschlägen für den Gästeerfolg. Aber die Vilsbiburgerinnen freuten sich mehr über den gewonnenen Punkt als sie die Niederlage bedauerten.

Ein positives Fazit zog auch Rabencoach Lukasz Przybylak: „Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft und auch mit dem Ergebnis heute sehr zufrieden. Die Mädchen haben gut gespielt, deutlich mehr Emotionen gezeigt und zum ersten Mal in eigener Halle richtig aggressiv aufgeschlagen. Wir mussten aufgrund der Verletztenmisere eher auf die erfahrenen Spielerinnen setzen. Die Doppelwechsel von Tina de Groot und Sina Bauer haben sich zudem positiv ausgewirkt. Danken muss ich dem gesamten Stab mit Christy Swagerty, Scout Andi Häußler und Physio Matthias Greiner, die in der aktuell schwierigen Situation hervorragende Arbeit leisten.“

Artikel: Roland Regahl

Foto: Gerhard Lichtmannecker

Starke Partner mit Charakter

Flottweg Logo
Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg LogoSparkasse Landshut Logo
DELTA LogoDruckerei Schmerbeck LogoCapelli Sport