Facebook LogoTwitter LogoInstagram Logo

3. Liga

Souveräner Heimsieg

Rote Raben II schlagen München-Ost glatt mit 3:0

Vilsbiburg. Die jungen Raben bleiben weiter in der Erfolgsspur. Auch die DJK-SB München-Ost konnte die Vilsbiburgerinnen nicht stoppen. Die setzten sich mit ihrer besten Saisonleistung 25:12, 25:16 und 25:23 durch.

Die Gäste mussten ohne Alessandra Jovy-Heuser antreten, was eine deutliche Schwächung bedeutete. Zudem leisteten sie sich - zumindest in den ersten beiden Sätzen – eine zu hohe Eigenfehlerquote und konnten die Raben mit ihrem Service kaum vor Probleme stellen. Andererseits agierten die Einheimischen äußerst selbstbewusst und souverän, brachten die Bälle aus einer sicheren Annahme heraus schnell ans Netz, wo Irene Ramos glänzend Regie führte. Folglich gelang München im ersten Durchgang lediglich die Führung zum 0:1 und der Ausgleich zum 3:3. Spätestens nach dem 8:6 ließen die Vilsbiurgerinnen dem Aufsteiger keine Chance mehr. Annahme und Abwehr erwiesen sich als stabil und vorne punkteten MVP Katelyn Meyer, Jeannette Huskiĉ und Annabelle Kubinski nach Belieben. So setzte sich der Tabellenführer unangefochten auf 11:6, 21:9 und 24:11 ab. Symptomatisch für das Münchner Spiel resultierte der letzte Punkt aus einem Aufschlagfehler.

Einen ähnlichen Verlauf nahm auch der zweite Abschnitt, in dem erneut München mit 0:1 in Führung ging, danach aber nichts mehr zu bestellen hatte. Die Raben griffen variabel mal über die Außenpositionen, mal schnell über die Mitte oder aus dem Hinterfeld an. Konzentriert wurden Dankebälle verwertet und Blockpunkte erspielt. So dauerte es nicht lange, bis Jana Gärtner und Co. von 8:4, über 16:9 bis auf 22:12 davonzogen. Auch vier Gästezähler in Folge konnten die Niederbayerinnen nicht von der Siegerstraße abbringen. Wiederum war ein gegnerischer Aufschlagfehler für das 25:16 verantwortlich.

Den dritten Satz nutzte Alberto Chaparro, um Laura Bergmann im Mittelblock, Katharina Weinzierl im Zuspiel und Clara Jansen auf der Diagonalposition auf das Feld zu bringen. Doch die Raben beherrschten zunächst weiter die Szenerie, gingen von Beginn an in Führung und behielten diese bis zum 11:8. Dann bekamen die Gastgeberinnen Probleme mit dem Münchner Service und wirkten auch nicht mehr so souverän wie zuvor. Das hatte zur Folge, dass die Mädchen um Silbermedaillengewinnerin Rita Riedlbeck zum 13:13 ausgleichen und sich später sogar auf 16:20 absetzen konnten. In der Schlussphase zeigten die Vilsstädterinnen jene Tugenden, die sie bereits in früheren Partien bei kritischen Situationen ausgezeichnet hatten. Sie ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und agierten als mannschaftliche Einheit. Katelyn Meyer und Jeannette Huskiĉ brachten die Raben wieder auf 20:21 heran. Am Ende wurde es richtig spannend: Sophia Kilger gelang der Ausgleich zum 23:23, doch Katelyn Meyer und ein Gästeangriff ins Aus sorgten im Rabenlager für großen Jubel. Somit liest sich die Bilanz des Tabellenführers außerordentlich gut: sieben Spiele – sieben Siege – neunzehn Punkte.

Alberto Chaparro war mit dem Auftritt seiner Mädchen sehr zufrieden: „Freilich bedeutete das Fehlen von Alessandra Jovy-Heuser eine Schwächung für München. Doch wir haben unsere Sache sehr gut gemacht. Am wichtigsten für mich ist, dass wir als Team zusammengearbeitet haben und das, was wir in der Vorbereitung einstudiert hatten, auf dem Spielfeld umgesetzt haben. Wir haben bei gegnerischen Angriffen schnelle reagiert und alle Räume besetzt. Natürlich kommt durch das Auswechseln von gleich drei Akteurinnen auch etwas Unruhe auf, doch wir wollen allen Mädchen Spielpraxis geben."

Roland Regahl


Starke Partner mit Charakter

Flottweg Logo
Ostermaier Logo
Draexlmaier LogoRaiffeisenbank Vilsbiburg LogoSparkasse Landshut Logo
DELTA LogoDruckerei Schmerbeck LogoCapelli Sport